P.B.C. – R&B

pcb-cap

Deutsch

Der aus Ghana stammende Musiker „P.C.B“, mit bürgerlichen Namen Charles Burndam, kam nach einer harten Zeit in seiner Heimat mit 9 Jahren nach Deutschland. P.C.B. wuchs auf, ohne seine Mutter zu kennen. Mit dem Wunsch auf ein besseres Leben, kämpften er und sein Vater mit den alltäglichen Hürden, die ein Einwanderer in einem fremden Land erst überwinden muss.

Seine ersten Erfahrungen mit amerikanischen Hip-Hop, machte er in der Schule. Zu seinen Einflüssen zählt P.C.B Künstler wie Michael Jackson, 2pac Amaru Shakur, Timbaland, Mary J. Blige, DMX, Ja Rule und John Legend. Er fing an Texte zu schreiben und auf Beats zu singen. Das Verlangen sein Talent auszubauen stieg immer weiter. Bestärkt durch positive Resonanz von anderen Künstlern und Freunden, fasste er den Entschluss sein Hobby zum Beruf zu machen. Der zweisprachige Musiker versuchte sich im Jahr 2004 am Do-it-yourself-Prinzip mit steigendem Erfolg.

Einer der bekanntesten amerikanischen Produzenten Scott Storch (Komponist von Ne-yo, Fat Joe, Lil Wayne, 50cent, Chris Brown etc.) zeigte Interesse an P.C.B. Im Jahr 2007 nahm P.C.B. am Kiss FM Talent Award teil. Sein Song „Clubbin“ katapultierte sich in der ersten Woche auf den zweiten Platz in den Airplay Charts. Motiviert ein eigenes Musikvideo zu drehen, erlernte P.C.B den Beruf des Mediengestalters.

Er fühlte sich bestätigt seine Karriere mit dem dazugehörigen Ehrgeiz weiterzuverfolgen. Mit bekannten Künstlern wie „Ice Cube“ , „Luniz“ und „Will Smith“ stand P.C.B auf der Bühne. Vom alltäglichen Umfeld profitiert der Künstler und schildert seine Erlebnisse in seinen Texten. Mit Clubauftritte wie im Adagio, Q-Dorf, Taboo Club, Star light Club und White Trash gewann er immer mehr an Fans und bestätigte seine Beliebtheit durch die Gründung einer Fan-Base. Momentan produziert P.C.B seine neue EP „Nervous V.I.P.“ welches demnächst in Erscheinung treten wird.

Für mehr Informationen : www.pcb-music.com

Statement:

Ich unterstütze das Charity Sommerfest gern um etwas für die HipHop Kultur bei zu tragen.